Stress bei Schweinen

In der intensiven Schweineproduktion sind die tägliche Gewichtszunahme und Futtereffizienz hoch. Eine hohe Leistungsfähigkeit ist jedoch mit einem erhöhten Grad an oxidativem Stress verbunden. Stress (beispielsweise produktiv, sozial, hitzebedingt usw.) während des Produktionszyklus kann sich negativ auf die Embryonalentwicklung, die Anzahl der Totgeburten, die Wurfgröße sowie das Wachstum von Ferkeln auswirken. Stress ist mit einem erhöhten Gehalt an reaktiven Sauerstoffspezies (ROS) verbunden und hängt mit einem suboptimalen Antioxidansstatus zusammen.

Kraftfutter / FeedMagazine, August 2019

Selen ist in dieser Hinsicht wichtig, da es eine lebenswichtige Komponente von Selenoenzymen (beispielsweise Glutathionperoxidase) ist, die eine Rolle bei der Verringerung der ROS spielen und daher den Antioxidansstatus aufrechterhalten. Eine kontinuierliche optimale Selenversorgung ist schwierig aufrechtzuerhalten, da die Aufnahme aus der Diät beeinträchtigt wird, wenn hoher Stress (beispielsweise Krankheit) vorliegt. In diesem Moment ist Selen für die Produktion von Selenoenzymen sehr gefragt, und eine Lagerung im Tierkörper wäre vorteilhaft.

Aufrechterhaltung eines optimalen Selenstatus

Selen kann der Nahrung entweder in anorganischer oder organischer Form zugesetzt werden. Der Vorteil der Verwendung von organischem Selen (L-Selenomethionin) gegenüber anorganischen Quellen (beispielsweise Natriumselenit oder -selenat) ist seine Fähigkeit, direkt in tierische Proteine eingebaut zu werden. Dieses inkorporierte Selen wirkt als Speicherdepot für Selen im Tier. L-Selenomethionin ist die einzige Selenverbindung, die direkt und ohne Umwandlung in tierische Strukturproteine (beispielsweise Muskel und Leber) eingebaut werden kann. Dies sichert eine optimale Selenversorgung auch in stressigen Zeiten in denen das Tier einen hohen Bedarf hat. L-Selenomethionin wird der Nahrung traditionell durch Zugabe von selenisierter Hefe zugeführt. Der Hefeansatz ist jedoch begrenzt. Normalerweise sind in einer selenisierten Hefe ungefähr 63% des gesamten Selens als L-Selenomethionin vorhanden, es gibt jedoch große Unterschiede zwischen Produkten und Chargen. Der Prozentsatz an Selen, der als L-Selenomethionin vorliegt, kann so niedrig wie 18% sein! Das verbleibende Selen, das von den Hefezellen absorbiert wird, liegt in Formen vor, die nicht aktiver sind als viel billigeres anorganisches Selen. Die Markteinführung von Excential Selenium 4000 (Orffa, Niederlande) bietet nun eine hervorragende Möglichkeit, Tiere optimal mit L-Selenomethionin zu versorgen.

Der Erfolg von L-Selenomethionin bei Schweinen

Die Literatur zeigt, dass eine Supplementierung mit L-Selenomethionin während der Trächtigkeit eine hervorragende Möglichkeit darstellt, den Selen- und Antioxidansstatus von Sauen und ihren Ferkeln zu erhöhen. Diese Ergänzung trägt dazu bei, die mit oxidativem Stress verbundenen Effekte (beispielsweise geringere Wurfgröße und Geburt schwacher lethargischer Ferkel) zu verringern. Falk et al. (2019) untersuchten die Wirkung von L-Selenomethionin bei Sauen auf die Futteraufnahme, die hämatologischen und biochemischen Parameter sowie das Gesamtselen in Plasma, Kolostrum und Milch. Die Supplementation wurde 30 Tage vor der Geburt begonnen und während der gesamten Stillzeit fortgesetzt. Die Ergebnisse zeigten signifikant erhöhte Gesamtselenspiegel in Kolostrum (x2) und in Milch (x3) im Vergleich zur Kontrolldiät (mit Natriumselenit ergänzt). Das gesamte Plasma-Selen war zwischen den Gruppen nicht signifikant unterschiedlich. Die Fütterung von mit L-Selenomethionin supplementierten Diäten führte bei der Abferkelung zu höheren Konzentrationen von SelP und SeAlb, Selenoproteine, die beim Selentransport von extramammärem Gewebe zu Kolostrum und Milch aktiv sind. Eine höhere Menge an Selen in Kolostrum und Milch ist vorteilhaft, da es das antioxidative System und die passive Immunität der Ferkel stärkt und ihre Gewichtszunahme verbessert. Interessanterweise wurde in dieser Studie eine höhere durchschnittliche tägliche Futteraufnahme (ADFI) während der Stillzeit beobachtet. Vom 13. Tag nach der Geburt bis zum Ende der Studie war der ADFI in der mit SeMet supplementierten Gruppe signifikant höher. Neben vorteilhaften Wirkungen bei Sauen und ihren Ferkeln kann durch die Zugabe von L-Selenomethionin auch zusätzlicher oxidativer Stress beim schnell wachsenden Mastschwein gelindert werden. Falk et al. (2018) untersuchten die Expression spezifischer Gene bei weiblichen Finisher-Schweinen. Es wurde festgestellt, dass L-Selenomethionin die Immun- und Antioxidansgene der Finisher-Schweine positiv beeinflusst. Natriumselenit hingegen induzierte zusätzlichen oxidativen Stress. Die Fähigkeit von L-Selenomethionin, in allgemeine Körperproteine eingebaut zu werden, führte zu höheren Muskel-Se-Konzentrationen. Dies verbessert die Fleischqualität, indem Myoglobin vor Oxidation geschützt, die Integrität der Zellmembranen verbessert und der Tropfverlust verringert wird, während die Fleischfarbe stabilisiert wird.

Auf maximales Potenzial gehoben

L-Selenomethionin hat seit Langem nachgewiesene Vorteile gegenüber anorganischem Selen, insbesondere in Stressphasen. Dank der alltäglichen Entwicklung und Innovation wurde das Potenzial von organischem Selen voll ausgeschöpft. Excential Selenium 4000 (Orffa Additives BV, Niederlande) ist das einzige organische Produkt auf dem Markt, das alles Selen in der effektivsten, bioverfügbaren Form (= L-Selenomethionin) liefert. Es gibt keine Konzentrationsschwankungen im Vergleich zu anderen organischen Selenquellen (beispielsweise selenisierten Hefen) und außerdem ist es die einzige organische Se-Quelle, die die Sicherheit der Arbeitnehmer aufgrund der Abwesenheit von Staub gewährleistet.

 

 

 

Publications

© 2022 Orffa • DisclaimerPrivacy statementLogin